Gesundheitspreis für das Institut Suchtprävention

05.12.17 - "Handeln statt Wegschauen" bietet OÖ Unternehmen betriebliche Suchtprävention



Das Projekt "Handeln statt Wegschauen" wurde mit dem Gesundheitspreis der Stadt Linz 2017 (Platz 3) gewürdigt. Für den diesjährigen Gesundheitspreis zeichnete die unabhängige Fachjury insgesamt neun von 22 eingereichten Projekte aus.

Das Institut Suchtprävention bietet mit "Handeln statt Wegschauen" speziell für Firmen und Institutionen in Oberösterreich eine fachliche Begleitung in der Erarbeitung von maßgeschneiderten Programmen zur betrieblichen Suchtprävention an. Die gemeinsam erarbeiteten Suchtpräventionsprogramme können thematisch einen breiten Bogen spannen. Maßnahmen der Gesundheitsförderung sind hier ebenso zu finden wie Aktionen zur allgemeinen Sensibilisierung aller MitarbeiterInnen zu den Gefahren von riskantem Suchtmittelkonsum oder die Früherkennung und direkte Intervention bei MitarbeiternInnen, die aufgrund ihres Suchtmittelkonsums oder suchtbedingten Verhaltens auffällig geworden sind.

Um speziell Akteuren aus Klein- und Kleinstbetrieben eine fachliche Unterstützung zukommen zu lassen, wurden die wesentlichen Zugänge, Inhalte sowie Tipps zur Intervention und Gesprächsführung in der Broschüre "Handeln statt Wegschauen" - Handlungsanleitung für die Praxis und arbeits-rechtliche Aspekte praxisgerecht aufbereitet. Diese Broschüre wurde gemeinsam mit der AK OÖ, WKOÖ und der OÖGKK erarbeitet. Begleitend wurden 7 Kurzvideos erstellt, die Themen wie z. B. Ziele und Maßnahmender betrieblichen Suchtprävention, Gesprächsführung im Anlassfall und vierrelevante arbeitsrechtliche Fragen kurz und prägnant zusammenfassen. Die Videos können Sie hier ansehen.

Mehr Infos auf www.praevention.at